Infarmer machen Landwirtschaft im Supermarkt und Restaurant

„Die industrielle Landwirtschaft hat unser Land unfruchtbar gemacht, wertvolle Wasservorräte entwässert und es Pflanzenkrankheiten und Pestiziden ermöglicht, unsere Nahrungskette zu vergiften. Lebensmittel, die Tausende von Kilometern von den Mündern entfernt angebaut und geschnitten werden, verlieren ihre Wurzeln, ihre Nährstoffe und ihren Geschmack.“ So denken die Gründer der InFarm – Indoor Urban Farming GmbH in Berlin, Erez Galonska Guy Galonska und Osnat Michaeli.

Modular aufgebaute Pflanzräume

Deshalb haben sie sogenannte Infarms entwickelt. Das sind modular aufgebaute Pflanzräume, die in Supermärkten, Restaurants und Vertriebszentren stehen, wo Pflanzen und Gemüse dann auch gleich geerntet und frisch, lebendig und voller Geschmack angeboten und sogar verzehrt werden können.

Kontrollierte Ökosysteme

Jede Infarm ist ein kontrolliertes Ökosystem mit der perfekten Menge an Licht, Luft und Nährstoffen. Optimale Bedingungen, unter denen die Pflanzen ihren natürlichen Geschmack voll ausdrücken können. Infaarm baut verschiedene Anbauumgebungen aus der ganzen Welt nach, züchtet Pflanzen, die zuvor zu empfindlich, selten oder teuer waren und spart damit auch den langen Weg zum Verbraucher.

Als Premiumkunde können Sie den gesamten Artikel/Zukunftsmonitor lesen > .

Noch kein Premiumkunde? > Dann bitte registrieren
Weitersagen:
Über den Autor

Dr. Peter Braun

Dr. Peter Braun ist auch Leiter des Kognos Instituts, das sich mit der Trend- und Zukunftsforschung und dem Zukunftsmanagement beschäftigt.