Logistiktrends für 2040: Innovationspotenzial im Supply Chain Management

Autonomer, grüner, komplexer, schneller und flexibler: Forscher vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben zusammen mit Unternehmensberatern von Ginkgo Management Consulting in einer Studie untersucht, wie sich das Supply Chain Management bis zum Jahr 2040 verändern wird. Es geht dabei um die zentrale Fragestellung, wie sich Unternehmen künftig aufstellen sollten, um wettbewerbsfähig zu bleiben:

  • Reicht eine Positionierung auf Basis von Produktqualität, -preis, kurzer Lieferzeit und hoher Liefertreue in Zukunft aus?
  • Welche weiteren innovativen und digitalen Services entlang der Supply Chain bergen neben dem physischen Produkt Wettbewerbsvorteile?
  • Welche Bedeutung wird der Einsatz von Technologien wie Künstlicher Intelligenz oder Blockchain haben?
  • Wie sind Flexibilität und Widerstandsfähigkeit in der Supply Chain nachhaltig zu organisieren?

Diese und weitere Faktoren untersucht und erörtert die Studie und versucht, Akteuren und Entscheidern in der Logistik eine Einordnung und Orientierung für die Zukunft zu geben.

Siehe hierzu: Supply Chain Management 2040 – Wie verändert sich die Logistik in der Zukunft?

Hier ein Überblick in 10 Punkten:

Als Premiumkunde können Sie den gesamten Artikel/Zukunftsmonitor lesen > .

Noch kein Premiumkunde? > Dann bitte registrieren
Weitersagen:
Über den Autor

Herausgeber: Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA und Ginkgo Management Consulting

Autoren:
Martina Schiffer | Hans-Hermann Wiendahl | Benedikt Saretz | Michael Lickefett | Georg Pietrzak | Bodo Forstmann