Storyfy (y)our Future: Zukunftsmanagement und Innovation

Die Grundlagen von Storyfy (y)our Future

Die Innovationsmethode Storyfy (y)our Future beruht im Kern darauf, neue Produkt- und Dienstleistungen, künftige Märkte oder neue Geschäftsmodelle zu erfinden und damit den Innovationsprozess im Unternehmen strukturiert zu gestalten.

In einer Welt, in der sich die Rahmenbedingungen schnell ändern, ist Storyfy (y)our Future ein mächtiges Werkzeug für die Innovation im Projekt-und Produktmanagement, von Geschäftsmodellen,  sowie die Veränderung von Unternehmenskulturen gleichermaßen.

Menschen lieben Geschichten

Neurowissenschaftliche Untersuchungen, insbesondere von Wolf Singer  und Gerhard Roth legen nahe, dass unser Gehirn auf Fiktionen ähnlich intensiv reagiert wie auf tatsächliche Erlebnisse. Wohl deshalb erinnern wir in Geschichten gekleidete Informationen deutlich besser als bloße Faktensammlungen.

In Geschichten entwerfen wir simulierte Welten, die uns helfen, unser Leben nicht nur besser zu verstehen., sondern auch zu gestalten. Wir erschließen uns die Welt in Form von Geschichten. Wir erschließen uns aber auch die Zukunft mit Hilfe von Geschichten.

Storyfy (y)our Future ist  d i e  narrative Methode, um unsere Unternehmen, unsere Gesellschaft, aber auch uns selbst zukunftsfähig zu machen.

Unsere Welt hat längst begonnen, sich in rasanter Geschwindigkeit zu verändern. Wir haben nun nur die Wahl, uns jeden Tag neu überraschen zu lassen oder unsere Zukunftsgeschichte selbst zu erfinden.

Mit Storyfy (y)our Future Schritt für Schritt in die Zukunft.

Mit dem trendbasierten Ansatz entwickelt Storyfy (y)our Future aus der Analyse der Megatrends, des Trendradars und der Future Business-Ansätze plausible Möglichkeiten für Innovationen. Hier kann Storyfy (y)our Future auf das umfangreiche und wohlgeordnete Wissenspotenzial des ZUKUNFTSMONITOR zurückgreifen.

Geschichten erkennen und erfinden

Mit Querdenken, Design Thinking, Future World Cafe, Gamification, Playification, Serious Games, Brain Storming und vielen anderen Methoden in die Zukunft hinein gedacht werden. Analysiert man diese Methoden, so findet man sehr schnell heraus, dass es meist darum geht, sich an Geschichten zu orientieren oder sie gar neu zu erfinden, eine Option, für die der trendbasierte Ansatz keinen Spielraum bietet.

Der Storyfy (y)our Future-Werkzeugkasten

Hier setzt Storyfy (y)our Future an und bietet einzigartige Tools zur Entwicklung von innovativen Zukunftsstorys von Unternehmen, Organisationen, aber auch von Einzelpersonen, insbesondere von Führungskräften.

Storyfy (y)our Future beinhaltet dabei im Wesentlichen die folgenden Komponenten:

Storyfy (y)our Future ist dabei nicht auf die Entwicklung und Innovation von Produkten oder Services begrenzt, sondern kann allgemein zur Analyse von Problemen und zur Ableitung von innovativen Lösungen eingesetzt werden. Damit ist die Methode sowohl für externe, als auch interne Anwendungsbereiche geeignet.

Der Ablauf eines Storyfy (y)our Future-Prozesses

Storyfy (y)our Future kann als Storyfy-Moderation (Online-Beratung), als organisationsinterner Storyfy-Workshop oder als offenes Storyfy-Seminar erfolgen. Programm und Ablauf orientieren sich an der jeweiligen Zielgruppe/Teilnehmern, haben jedoch eine einheitliche Struktur.

  • Einführung in die Storyfy-Methode (Grundlagen)
  • Der Storyfy-Prozess im Überblick
  • Erfolgsstories aus Wirtschaft, Politik und Kunst und ihre Relevanz für das eigene Unternehmen
  • Themenfelder eruieren aus den Rubriken des ZUKUNFTSMONITOR  (Future Business, Megatrends, Trendradar, Zukunftsmanagement)
  • Plots entwickeln für Disruption, Agilität und neue Geschäftsmodelle
  • Regieanweisung für die Umsetzung (Prototypen entwickeln und testen)
  • Storyfy als Kulturtransformator etablieren

Für wen ist Storyfy (y)our Future geeignet?

  • Für Unternehmer und Führungskräfte, die ihr Unternehmen oder ihre Abteilung zukunftsfähig machen möchten
  • Für Entwicklungsteams, die Innovationen mit neuen Methoden vorantreiben wollen
  • Für Berater, die das Storyfy-Prinzip kennen lernen möchten, um es in ihrer Beratung zu verwenden

Der Herausgeber des Zukunftsmonitor und Leiter des Kognos Instituts Dr. Peter Braun steht für Vorträge bzw. Keynotes zur Verfügung.